Öffentlichkeitsbeteiligung
in der Stadt Flensburg

Zurück

15 Leben an Land

Die Natur ist entscheidend für unser Überleben: Sie versorgt uns mit Sauerstoff, reguliert unser Wetter, bestäubt unsere Pflanzen, produziert unsere Nahrung, Futtermittel und Fasern. Aber sie steht unter zunehmendem Stress. Der Mensch hat fast 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und die Tier- und Pflanzenwelt in einen immer kleineren Winkel des Planeten gepresst.

Rund 1 Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht - viele innerhalb weniger Jahrzehnte - laut dem 2019 Global Assessment Report on Biodiversity and Ecosystem Service. Der Bericht ruft zu transformativen Veränderungen auf, um die Natur wiederherzustellen und zu schützen. Der Bericht stellt fest, dass sich die Gesundheit der Ökosysteme, von denen wir und alle anderen Arten abhängen, schneller denn je verschlechtert, was die Grundlagen unserer Wirtschaft, Lebensgrundlagen, Ernährungssicherheit, Gesundheit und Lebensqualität weltweit beeinträchtigt. 

Entwaldung und Wüstenbildung - verursacht durch menschliche Aktivitäten und den Klimawandel - stellen große Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung dar und haben das Leben und die Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen beeinträchtigt. Wälder sind von entscheidender Bedeutung für die Erhaltung des Lebens auf der Erde und spielen eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel. Und Investitionen in die Wiederherstellung von Land sind entscheidend für die Verbesserung der Lebensgrundlagen, die Verringerung von Anfälligkeiten und die Reduzierung von Risiken für die Wirtschaft.

Die Gesundheit unseres Planeten spielt auch eine wichtige Rolle bei der Entstehung von zoonotischen Krankheiten, d.h. Krankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragbar sind. Da wir weiterhin in empfindliche Ökosysteme eindringen, bringen wir Menschen in immer größeren Kontakt mit Wildtieren, wodurch Krankheitserreger in Wildtieren auf Nutztiere und Menschen übergreifen können, was das Risiko des Auftretens und der Verstärkung von Krankheiten erhöht.

Aktivste Vorschläge

Aktuell gibt es keine Vorschläge
15.1
Bis 2020 im Einklang mit den Verpflichtungen aus internationalen Übereinkünften die Erhaltung, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung der Land- und Binnensüßwasser- Ökosysteme und ihrer Dienstleistungen, insbesondere der Wälder, der Feuchtgebiete, der Berge und der Trockengebiete, gewährleisten.
15.2
Bis 2020 die nachhaltige Bewirtschaftung aller Waldarten fördern, die Entwaldung beenden, geschädigte Wälder wiederherstellen und die Aufforstung und Wiederaufforstung weltweit beträchtlich erhöhen.
15.3
Bis 2030 die Wüstenbildung bekämpfen, die geschädigten Flächen und Böden einschließlich der von Wüstenbildung, Dürre und Überschwemmungen betroffenen Flächen sanieren und eine bodendegradationsneutrale Welt anstreben.
15.4
Bis 2030 die Erhaltung der Bergökosysteme einschließlich ihrer biologischen Vielfalt sicherstellen, um ihre Fähigkeit zur Erbringung wesentlichen Nutzens für die nachhaltige Entwicklung zu stärken.
15.5
Umgehende und bedeutende Maßnahmen ergreifen, um die Verschlechterung der natürlichen Lebensräume zu verringern, dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende zu setzen und bis 2020 die bedrohten Arten zu schützen und ihr Aussterben zu verhindern.
15.6
Die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus der Nutzung der genetischen Ressourcen ergebenden Vorteile und den angemessenen Zugang zu diesen Ressourcen fördern, wie auf internationaler Ebene vereinbart.
15.7
Dringend Maßnahmen ergreifen, um der Wilderei und dem Handel mit geschützten Pflanzen- und Tierarten ein Ende zu setzen und dem Problem des Angebots illegaler Produkte aus wildlebenden Pflanzen und Tieren und der Nachfrage danach zu begegnen.
15.8
Bis 2020 Maßnahmen einführen, um das Einbringen invasiver gebietsfremder Arten zu verhindern, ihre Auswirkungen auf die Land- und Wasserökosysteme deutlich zu reduzieren und die prioritären Arten zu kontrollieren oder zu beseitigen.
15.9
Bis 2020 Ökosystem- und Biodiversitätswerte in die nationalen und lokalen Planungen, Entwicklungsprozesse, Armutsbekämpfungsstrategien und Gesamtrechnungssysteme einbeziehen.
15.A
Finanzielle Mittel aus allen Quellen für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme aufbringen und deutlich erhöhen.
15.B
Erhebliche Mittel aus allen Quellen und auf allen Ebenen für die Finanzierung einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder aufbringen und den Entwicklungsländern geeignete Anreize für den vermehrten Einsatz dieser Bewirtschaftungsform bieten, namentlich zum Zweck der Walderhaltung und Wiederaufforstung.
15.C
Die weltweite Unterstützung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Wilderei und des Handels mit geschützten Arten verstärken, unter anderem durch die Stärkung der Fähigkeit lokaler Gemeinwesen, Möglichkeiten einer nachhaltigen Existenzsicherung zu nutzen.
Dieses Ziel hat keine lokalen Ziele