Öffentlichkeitsbeteiligung
in der Stadt Flensburg

1. Wie häufig nutzen Sie das Fahrrad entlang der Strecke an der Schiffbrücke zwischen Hafenspitze und Nordertor?

47 (31.13%) Täglich (vier bis fünf Mal wöchentlich)
52 (34.44%) Häufig (zwei bis drei Mal wöchentlich)
39 (25.83%) Selten (ein bis vier Mal im Monat)
13 (8.61%) Nie

2. Wie schätzen Sie die Qualität der Radroute ein (z.B. durchgängige Führung und Breite des Radwegs, Befahrbarkeit, Sicherheit)?

4 (2.76%) Sehr gut
6 (4.14%) Gut
51 (35.17%) Okay
68 (46.9%) Schlecht
16 (11.03%) Sehr schlecht

3. Wie schätzen Sie die Aufenthaltsqualität am Hafen Westufer ein?

7 (4.83%) Sehr gut
38 (26.21%) Gut
73 (50.34%) Okay
25 (17.24%) Schlecht
2 (1.38%) Sehr schlecht

4. Was bewerten Sie auf der Strecke mit gut? (Mehrfachantworten möglich)

97 (42.17%) Flaniermeile/Hafenpromenade
9 (3.91%) Führung des Radwegs
22 (9.57%) Befahrbarkeit der vorhandenen Radwege
7 (3.04%) Fahrradabstellanlagen
18 (7.83%) Querungshilfen für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen der Straße Schiffbrücke
24 (10.43%) Busspur
15 (6.52%) Parkplatz
38 (16.52%)
Warum bewerten Sie die von Ihnen angegebenen Punkte als gut?
Bine Bine  •  2021-12-06 08:22:43
Steigerung der Attraktivität für Fußgänger und Fahrradfahrer. Auch wenn noch viel Luft nach oben ist, im Vergleich mit anderen Städten wie z.B. Bremen.
Hauke Hauke  •  2021-12-06 08:55:40
Querungshilfen gefährlich wegen Busverkehr
Anna Anna  •  2021-12-06 11:07:07
Nichts davon empfinde ich als gut
Dahana Dahana  •  2021-12-06 15:37:19
Busse sollten definitiv Vorrang vor Individualverkehr haben, sie dienen der Allgemeinheit
Lennart Bausdorf Lennart Bausdorf  •  2021-12-07 12:50:55
Entlang des Westufers ist es durch den privat induvidual Verkehr mit PKW sehr laut. Daher lässt es sich dort nur schlecht verweilen. Auch der Platz für Radfahrer ist sehr bregrenzt und es entstehen durch die "Fairness" Zone sehr viele Umfälle und Konflikte. Einzig den Parkenden Autos und dem ÖPNV wird aus meiner sich genügend Platz eingräumt. Gerade die überdiemensionierten Parkplätze mit bester Wasserblickanlage sind für mich wenig nachzuvollzieren. Sie füren in der Innenstadt zu Stau, weil die Menschen mit ihren PKW bis mitten in die enge Innenstadt fahren um dort zu Parken. Außerdem erzeugen sie Lärm und Abgase die Menschen daran hindern in der Innenstadt zu Flanieren oder anders ihre Zeit zu verbringen. Ich würde mir ein 30 Zone für die Schiffbrücke wünschen. Die Auflösung des Parklpatzes, der zugunsten eines Radweges und Dauerhafter Begrünung (Bäume) Sitz und Verweilungsmöglichkeiten (z.B. Spielplatz Bänke und Tische, Sportgeräten,, Popupflächen an den unterschiedliche Aktuere der Stadt angebote bereitstellen könne) weicht. Dies würde zu einem abnehmende lärm, stress, Luftbelastungs- Pegel der Menschen führen die sich dort aufhalten. Gleichzeitig macht es die Innenstadt aktraktiver und lädt zum Verweilen und konsumieren ein und macht die Stadt auch für Touristen als Erholungsort atraktiv, gleichtzeitig sorgt die Begrünung zu einem zunkunftsicheren Mikroklima (steigende extremtepertaturen im Zuge der Klimakatasrophe) und es sorgt dafür der Klimaneutralität der Stadt näher zu kommen. Zum Ausgleich der aufgelösten Parkflächen können die bereits bestehenden wenig ausgelasteten PArkhäuser genutzt werden und es können weiter ausserhalb der Stad PR Flächen eingerichtet werden, die Ensprechend durch den ÖPNV angebunden sind.

5. Was bewerten Sie auf der Strecke als schlecht? (Mehrfachantworten möglich)

25 (4.55%) Flaniermeile/Hafenpromenade
105 (19.13%) Führung des Radwegs
79 (14.39%) Befahrbarkeit der vorhandenen Radwege
55 (10.02%) Fahrradabstellanlagen
67 (12.2%) Querungshilfen für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen der Straße Schiffbrücke
65 (11.84%) Busspur
83 (15.12%) Parkplatz
70 (12.75%)
Warum bewerten Sie die von Ihnen angegebenen Punkte als schlecht? Was soll verbessert werden?
Anna Anna  •  2021-12-06 11:07:31
Fahrräder und Touristen mit Hunden und Kindern zu mischen ist einfach eine sehr schlechte Idee. "Führung des Radweges" ist nicht zu erkennen Auf den vorhanden Radwegen stehen entweder Fußgänger oder es liegt Glas oder beides zeitgleich. Fahrradabstellanlagen, sind bis auf die neuen Bügel an der hafenspitze, nicht vorhanden Querungshilfen über die schiffsbrücke kenne ich genau drei: 1. Ampel Höhe Rock-Café mit einer sehr langen grünphase für Autos und einer sehr kurzen grünphase für Fußgänger (nur junge Menschen im stechschritt schaffen es überhaupt bei grün zu queren, für alle anderen ist bei Hälfte der Strasse schon wieder rot). Die Fußgängerinsel auf der man steht um auf grün zu warten ist eine einzige Katastrophe: viel zu klein für so einen Knotenpunkt, die Busse schießen von rechts an einem extrem dicht vorbei (Auswärtige überrascht es das überhaupt etwas von rechts kommt), die alten Schienen machen Radfahrern, Kinderwägen und Rollstühlen Probleme. 2. Ampel Höhe Neue Strasse, hier gilt ähnliches wie bei 1.: die grünphase für Fußgänger ist viel zu kurz, dafür die grünphase für Autos viel zu lang. Fußgänger stehen dort gefährlich, sowohl die Autos die vom Parkplatz schiffsbrücke kommen als auch abbiegende Autos von der neuen Strasse haben mich dort fast angefahren 3. Zebrastreifen Höhe Schifffahrtsmuseum: eigentlich gefällt mir ein Zebrastreifen, Problem hier: in Dänemark scheint ein Zebrastreifen eine andere Bedeutung zu haben als in Deutschland. Die dänischen Autos die an dieser Stelle von Norden kommend auf diesen Zebrastreifen zufahren ignorieren ihn komplett und knallen mit Tempo 30-50 drüber. Das gleiche gilt für den Zebrastreifen vorm FFG Eingang. Bitte Schilder auf dänisch anbringen mit der Aussage: "Hier musst du Fußgänger vorlassen!" Die Busspur auf der linken Seite ist eine absolute Zumutung und Gefährdung aller Fußgänger. Der Parkplatz schiffsbrücke ist eine furchtbare Verschwendung von der schönsten Fläche Flensburg zugunsten von Blech. Dort gehören Bäume, Menschen, ein Spielplatz und Gastronomie hin.
Dahana Dahana  •  2021-12-06 15:38:03
Zu viel Parkplatz an der Hafenpromenade, zu wenig Möglichkeiten es nett zu haben. Aber wird ja schon besser :D Es ist trotzdem sehr laut dort und voller Autos, da fehlt der flair
Birgit Birgit  •  2021-12-06 16:11:42
Auf der Wasserseite zu fahren, ist um schnell von A nach B zu kommen, keine gute Idee. Die Fußgänger sollen hier zu Recht flanieren können, langsame Fahrradfahrer sind ok, aber wenn das Rad tatsächlich das Auto ersetzen soll, braucht es auch Wege, wo man schneller fahren kann, ohne auf Fußgänger achten zu müssen. Auf der anderen Seite fahrend ost der Radweg zwar ok, aber es gibt keine grüne Welle und bsp. am Willi-Brandt-Platu stehen oft die Fußgänger, die auf die andere Straßenseite wollen, auf dem Radweg.
Sven Sven  •  2021-12-06 17:10:11
Der Parkplatz ist an der Stelle sehr schlecht aber leider gibt es keine Alternative
Lennart Bausdorf Lennart Bausdorf  •  2021-12-07 13:08:01
Entlang des Westufers ist es durch den privat induvidual Verkehr mit PKW sehr laut. Daher lässt es sich dort nur schlecht verweilen. Auch der Platz für Radfahrer ist sehr bregrenzt und es entstehen durch die "Fairness" Zone sehr viele Umfälle und Konflikte. Einzig den Parkenden Autos und dem ÖPNV wird aus meiner sich genügend Platz eingräumt. Gerade die überdiemensionierten Parkplätze mit bester Wasserblickanlage sind für mich wenig nachzuvollzieren. Sie füren in der Innenstadt zu Stau, weil die Menschen mit ihren PKW bis mitten in die enge Innenstadt fahren um dort zu Parken. Außerdem erzeugen sie Lärm und Abgase die Menschen daran hindern in der Innenstadt zu Flanieren oder anders ihre Zeit zu verbringen. Ich würde mir ein 30 Zone für die Schiffbrücke wünschen. Die Auflösung des Parklpatzes, der zugunsten eines Radweges und Dauerhafter Begrünung (Bäume) Sitz und Verweilungsmöglichkeiten (z.B. Spielplatz Bänke und Tische, Sportgeräten,, Popupflächen an den unterschiedliche Aktuere der Stadt angebote bereitstellen könne) weicht. Dies würde zu einem abnehmende lärm, stress, Luftbelastungs- Pegel der Menschen führen die sich dort aufhalten. Gleichzeitig macht es die Innenstadt aktraktiver und lädt zum Verweilen und konsumieren ein und macht die Stadt auch für Touristen als Erholungsort atraktiv, gleichtzeitig sorgt die Begrünung zu einem zunkunftsicheren Mikroklima (steigende extremtepertaturen im Zuge der Klimakatasrophe) und es sorgt dafür der Klimaneutralität der Stadt näher zu kommen. Zum Ausgleich der aufgelösten Parkflächen können die bereits bestehenden wenig ausgelasteten PArkhäuser genutzt werden und es können weiter ausserhalb der Stad PR Flächen eingerichtet werden, die Ensprechend durch den ÖPNV angebunden sind. Weiter Kontrete verbesserungvorschläge wären durchgängige, in eine Richtung gehende Fahrradwege von der Hafenspitze bis in die Nordstadt. Diese sollten klar von den Fußweg getrennt werden. Außerdem müsste dafür der Fußweg verbreitert und eindrutig Markiert werden. Gerade entlang der Museumswerft ist die auf beiden Seiten nicht der Fall. So das Fußgänger sich gezwungen fühlen auf dem Fahrradweg zu laufen und anders herum. Auch hört der Radweg immer wieder einfach auf der Straße auf oder führt auf den Fußweg (Bsp höhe Museumswerft auf beiden seiten, höhe FSG auf beiden Seiten ist nicht genug Plaz weder für Radfahrer noch für Fußgänger, südlich der Musumswerft für der Radweg einfach in die Fußgägerzone acuh "Fairnesszone" gennant, höhe der Harfenspitze fängt der Fahhradweg dann wieder an es ist dort aber kein Platz für Fußgäger, die sich dort aber dennoch aufhalten weil man anosnten nicht von a nach b kommt, höhe Phänomenta hört der Fahrrad weg einfach auf bzw ist nicht mehr erkenntlich von Fußgägerweg zu unterscheiden, außerdem muss man eine umständliche Kurve fahren an der FSG lang zu kommen, dahinter ist dann der Radweg so groß das es kein Fußgängerweg gibt, dort aber dennoch viel Fußgänger*innen lang müssen. Die andere Seite gegenüber der FSG hat weder einen halbweges sicher begehbaren noch befahrbaren Fuß oder Radweg)